Fathers

Missing Originally uploaded by gcquinn

The story of Geoff Quinn, whose father was crashed in the snow by an airplane accident, he at first survived, but then in the wilderness, starving, finding no way out and died – not without leaving behind a bottle-post for his son (if he was ever found) – that story made me very affected.  How many stories about fathers, that I found in my Flickr pool: that of Rita Crane or by msmclean / Melanie. Of course I also had a father – and a few me very affecting “second” fathers (teachers, friends). And now 65 years old (both of my daughters have given to me one charming grandson), I come to think about my own role as a father. On my 65th birthday I got presented an interesting speech …
this is, what she said (part of a 20 minutes speech):
… You’re still not afraid of conflicts, you do not need any harmony. You’re always going your own way, doing your own thing and no one can confuse you (= the persistence of the philosophers)… These things that you excel, I would like to pass on to my son also: joy, curiosity, openness, creativity and courage, persistence always to go his own way!” etc. “

I must admit, this speech was very heart touching – and I really hope that I have transferred similar properties to my daughters (one is a banker, the other daughter, equally independent and headstrong, an  architect).  And if it is then even passed to a next generation: what can we expect more?

——————————————————————————————————————————————

for to translate the German part into English I’ve added an html-code:
translate German to English

Die Geschichte von Geoff Quinn, dessen Vater mit einem Klein-Flugzeug im Schnee abstürzte, überlebte, aber dann doch in der Wildnis verhungerte – nicht ohne eine Flaschen-Post für seinen Sohn zu hinterlassen, falls man ihn je fände – diese Geschichte hat mich sehr berührt. Wie viele Geschichten über Väter, die ich bei meinen Flickr-Freunden fand: die von Rita Crane oder die von msmclean / Melanie. Natürlich habe auch ich einen Vater gehabt – und ein paar mich sehr beeinflussende Ersatz-Väter. Und mittlerweile 65 Jahre alt, meine Töchter haben mir schon jeweils einen Enkel geschenkt, komme ich dazu, über meine eigene Rolle als Vater nachzudenken. Zu meinem 65. Geburtstag bekam ich eine interessante Rede vorgetragen …

“… Du bist weder harmoniebedürftig noch konfliktscheu. Du gehst immer deinen eigenen Weg, machst dein eigenes Ding und lässt dich nicht beirren (= die Beharrlichkeit der Philosophen). … Diese Dinge, die dich auszeichnen, möchte ich auch gerne an meinen Sohn weitergeben: Lebensfreude, Neugier, Offenheit, Kreativität und den Mut, mit Beharrlichkeit immer seinen eigenen Weg zu gehen! etc.”

Ich muss zugeben, diese Rede hat mich sehr berührt – und ich hoffe tatsächlich, dass ich ähnliche Eigenschaften an meine Töchter übertragen habe (eine ist Banker, eine andere, ebenso selbständig und eigenwillig, Architektin). Und wenn es dann sogar noch an eine folgende Generation weitergereicht wird: Was kann man mehr erhoffen?

%d bloggers like this: