James Rizzi died at 61

discovering art

one of my grandsons, aged 13 months, discovering the world of art … – my yearly diaries www.amazon.de/gp/product/3832745548/ref=cm_rdp_product always are illustrated with pictures by JAMES RIZZI
entrance
since many years my diaries are illustrated with pics from james rizzi …
www.amazon.de/review/RC3GRX2RU3SIE/ref=cm_cr_dp_perm?ie=U…
+
related links:
http://jamesrizzi.com/index2.html

http://ohnotheydidnt.livejournal.com/65357442.html
+
http://www.amazon.de/review/R3NYGT9PT87SFU/ref=cm_cr_dp_perm?ie=UTF8&ASIN=3791316443&nodeID=299956&tag=&linkCode=
+
Seit vielen Jahren sind meine Taschenkalender immer illustriert mit James Rizzi – seitdem ich ihn in New York 1976 entdeckte – dort in SoHo fand ich übrigens auch eine Zweigstelle von teNeues. Seine NEW YORK PAINTINGS erinnern mich stündlich an eine meiner schönsten Reisen – zudem sind seine Eindrücke völlig mit dem kongruent, wie ich selbst Städte wahrhnehme: positiv, prall gefüllt mit Leben und Aktivitäten – im Gegensatz zum erstickenden langweiligen Grün öder deutscher Bauernschaften. Aber Städte wie Paris, London, Genua, Mexico City oder BERLIN – ja selbst meine Heimatstadt Wuppertal – könnte ich mir alles in Rizzi-Manier umgesetzt gemalt vorstellen. Der kleine Taschenkalender 2011 mit dem Titelbild THE OLYMPS OF LOVE: gibt es diese Olympe nicht in jeder Stadt (in jeder Nacht – irgendwo)? Rizzi hat seine Arbeiten immer bestimmten wiederkehrenden Themen zugeordnet: LIEBE & GEFÜHL (im aktuellen Kalender z.B. “Love and liberty is my Big Apple”), VERKEHR (dass New York an den Ozean grenzt, veranschaulicht rührend “The romance of the sea”), TIERE (“Mother Love”), CENTRAL PARK (“Under the yum yum tree”) , GEBÄUDE (“City of many dreams”) etc. – viel Humorvolles oder sanft Ironisches bleibt auch diesmal im Gedächtnis: “Green Peace with a touch of love”; oder das abendliche, tröstliche “The way it is, is the way it is”; das positiv-progammatische WHAT A WONDERFUL WORLD, das die optimistische Lebensauffassung Rizzis wie eine biblische Tafel der “Zehn Gebote” darstellt – Louis Armstrong (der diesen Titel immer so gerne sang) hätte da bestimmt auch applaudiert. Die alljährliche Sisyphos-Arbeit, sich durch ein Jahr zu wühlen: diese kleinen Kalender helfen mir jedesmal, es leichten Herzens anzugehen!

Deutsch: Übergabe von neu verausgabten Briefma...

Image via Wikipedia

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 3,448 other followers